Elternbeiträge aktuell

Liebe Eltern,

nach erneuter Schließung der Einrichtungen stellt sich nun erneut die Frage, wie mit den Elternbeiträgen umgegangen werden soll.

Eine solche Entscheidung wurde bisher nicht getroffen und wird auch davon abhängig sein, ob das Land den Kommunen wieder Ersatz für erlassene Elternbeiträge leistet. Es wird einige Zeit dauern bis wir hier Klarheit haben, zumal im Moment auch noch unklar ist in welche Richtung sich die Inzidenz weiter entwickelt.

Bis klar ist wie es weiter geht wird der Einzug der Kitagebühren für die Monate Mai und Juni 2021 vorläufig zurückgestellt.


Wir informieren Sie sobald es etwas Neues zu dem Thema gibt.

Pfarrerin Petra Frey
Geschäftsführung

Informationen für Sorgeberechtigte zur Notbetreuung von Kindern in den Ev. Kindertagesstätten

Die Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg bleiben aufgrund der aktuellen Infektionsrate geschlossen, wenn die durch das Gesundheitsamt festgestellte Inzidenz Tage lang über dem Wert von 165 liegt.
Wird die Kindertageseinrichtung geschlossen, ist eine Notbetreuung eingerichtet. Voraussetzung für die Teilnahme an einer Notbetreuung ist, dass die Sorgeberechtigten, bzw. der oder die Alleinerziehende berufstätig und an ihrer Arbeitsstelle unabkömmlich sind und sie dadurch an der Betreuung ihres Kindes tatsächlich gehindert sind.

Weitere Gründe können sein:

  • Eine Tätigkeit im Homeoffice, wenn die Tätigkeit Präsenz erfordert und die Betreuung des Kindes tatsächlich nicht möglich ist.
  • Ein Studium oder Schulbesuch wird als Notgruppenvoraussetzung anerkannt, sofern die Abschlussprüfung 2021 erfolgen soll.
  • Individuelle schwerwiegende Gründe (schwere Erkrankung, Kindeswohlgefährdung...)

Es ist vorgesehen, die Notbetreuung an den notwendigen Tagen zu den üblichen Betreuungszeiten anzubieten. Die Kinder sollen eine sichere Betreuung in der Zeit haben, in der die Sorgeberechtigten aufgrund der eigenen Berufstätigkeit an der Betreuung ihres Kindes verhindert sind. Wir stellen täglich eine maximale Belegungsstärke von 50 Prozent zur Verfügung. Nur so ist es dem pädagogische Fachpersonal möglich, den entsprechenden Abstand einzuhalten und sich zu schützen.

Die Anmeldung erfolgt über die Leitung der Kindertageseinrichtung.


Die Kindertageseinrichtung ist berechtigt, das Notgruppenformular nach einiger Zeit oder bei sich ändernden Verhältnissen neu von den Eltern ausfüllen zu lassen.
Notgruppenformular zum Download
Diese Maßnahme, mit der Kontakte auf das Notwendigste reduziert werden sollen, kann nur dann wirksam werden, wenn die "Notbetreuung" ausschließlich dann in Anspruch genommen wird, wenn dies zwingend erforderlich ist, d.h. die Betreuung auf keine andere Weise sichergestellt werden kann.

Ulm, 23.04.2021
Silke Rüdiger
Abteilungsleitung Kindertagesstätten

Um die Gesundheit Ihrer Kinder und unserer Beschäftigten in den Kindertageseinrichtungen bestmöglich zu schützen, bitten wir Sie um strikte Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln:

  • Die Kindertageseinrichtungen haben unterschiedliche Regelungen für das Bringen und Abholen der Kinder. Bitte informieren Sie sich in Ihrer Kindertageseinrichtung und halten Sie sich an die Vereinbarungen.
  • Alle nicht in der Kindertageseinrichtung beschäftigten Personen, die die Kindertageseinrichtung betreten, müssen mindestens einen OP-Mundschutz tragen
  • Bei länger dauernden Gesprächen zwischen Besuchern und pädagogischen Fachkräften soll eine FFP2 Maske getragen werden
  • Bitte informieren Sie die Kindertageseinrichtung umgehend, wenn in Ihrer Wohngemeinschaft ein Infektionsfall auftritt.

Der Besuch der Kindertageseinrichtung ist nicht möglich:

  • Wenn in der Wohngemeinschaft des Kindes der Verdacht oder der bestätigte Fall einer Coronaerkrankung besteht.
    Bitte behalten Sie Ihr Kind im Falle, dass Sie oder ein Familienmitglied aufgrund eines Verdachts getestet werden, unbedingt so lange zuhause, bis ein negatives Testergebnis feststeht.
  • Wenn sich das Kind in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten hat
  • Wenn das Kind Symptome wie Fieber, neu auftretenden trockenen Husten oder Geschmacksveränderungen zeigt

Quarantäneschließungen:
Wenn ein Coronafall in einer Kindertageseinrichtung bekannt wird, kann es zu Gruppenschließungen oder zur Schließung der gesamten Einrichtung kommen. Sie werden dann über die Leitung der Kindertageseinrichtung informiert.
Zu unser aller Sicherheit:

Da nahezu in allen Ev. Kindertagesstätten über die Bürgermeister Testkits für Kinder zur Verfügung stehen, bitten und werben wir als Träger ausdrücklich, dieses Angebot in Anspruch zu nehmen.
Ebenso bitten wir Sie im nahen Umfeld der Kita um das Tragen von Masken beim Bringen und Abholen Ihres Kindes.

Musterbescheinigung: Nachweis über Nicht-Inanspruchnahme von Kita/Kindertagespflege/Schule bei Beantragung von Kinderkrankengeld

Mit dieser Musterbescheinigung des Ministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zur Beantragung von Kinderkrankengeld kann bestätigt werden, dass eine Betreuungseinrichtung aus Gründen des Infektionsschutzes schließen oder ihren Zugang beschränken musste.
Sollten Krankenkassen einen Nachweis durch die Einrichtung verlangen, kann diese Musterbescheinigung verwendet werden.
Download

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen

bei Kindern und Jugendlichen in Kindertageseinrichtungen, in Kindertagespflegestellen und in Schulen - Hinweise für Eltern und Personal -

Hier finden Sie eine ausführliche Information vom LandesGesundheitsAmt Baden-Württemberg

Fröhliches Kind in Hängematte in einer KITA

Mit Spiel, Spaß und Liebe die Welt entdecken

 

Die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit ist der Orientierungsplan für Bildung und Erziehung für die baden-württembergischen Kindertagesstätten.

Wir fördern Kinder ganzheitlich, dies beinhaltet die Bereiche Körper, Denken, Werte, Sinne, Sprache, Gefühl/ Mitgefühl und Religion.

Die Beschäftigung mit religiösen Themen, das Erleben von Religion im Alltag gehört zu unserem pädagogischen Selbstverständnis und unterscheidet uns von Anderen. Die Vielfalt religionspädagogischer Themen zeigt sich in Liedern, stärkenden Gebeten und Geschichten, Bildern und festlichen Kindergottesdiensten.

Unsere Tageseinrichtungen sind Orte der Begegnung. Es werden die Bedürfnisse von Kindern in ihren Lebenssituationen wahrgenommen. Das Prinzip der Partizipation unterstützt Kinder und Eltern ein kooperatives, bereicherndes und friedliches Miteinander zu lernen.

 
Logo evangelische Kindertagesstätten im Evangelischen Diakonieverband Ulm/Alb-Donau

Wir brauchen DICH!

  • add_circle Philosophie
    Geschwister laufen barfuß auf einem Weg

    ErfahrungsRäume schaffen - für gemeinsames Lernen und ErLeben

    Kinder und Familie sind eines der wichtigsten und schönsten Güter die wir besitzen. Dafür bieten wir Orte, die gemeinsames Leben und Lernen unter professioneller Anleitung und liebevoller Fürsorge ermöglichen.

    Gleichzeitig unterstützen und entlasten unsere KiTa´s Familien, schaffen Freiraum um Familien und Beruf zu vereinbaren und ergänzen um wertvolle Erfahrungen und Möglichkeiten. Ziel ist es, die Kinder ganzheitlich in folgenden Bereichen zu fördern: Körper, Denken, Werte, Sinne, Sprache, Gefühl/Mitgefühl und sozialen Kompetenzen. So sollen Identitätsentwicklung und Entwicklung von Beziehungsfähigkeit früh gefördert werden mit der Möglichkeit sich selbst innerhalb einer Gruppe auszuprobieren und zu entwickeln.

    Als Einrichtungen unter dem Dach des Evangelischen Diakonieverbandes Ulm/Alb-Donau selbstverständlich auf der Basis christlicher Werte und Traditionen. Indem wir die Kinder mit Wertschätzung und Achtung begleiten und darin unterstützen Freude am eigenen Ich und ein positives Selbstwertgefühl zu entwickeln. Dabei sind wir offen für andere Kulturen und Religionen.

    Wir orientieren uns direkt an den Bedürfnissen der Familien vor Ort und pflegen zu den Eltern und zu unserem Umfeld ein offenes, dialogorientiertes und transparentes Verhältnis. Eltern und Kinder können sich unserer fachlichen und persönlichen Kompetenz anvertrauen und profitieren von familienfreundlichen Öffnungszeiten.

  • add_circle Historie

    Kindertagesstätten im Evangelischen Diakonieverband Ulm/Alb-Donau

    Seit dem 01.01.2001 sind alle evangelischen Kindertagesstätten in Ulm unter der Trägerschaft des Verbandes. Ab 2008 folgten die evangelischen Kindertagesstätten im Alb-Donau-Kreis. Weitere Kindertagesstätten sind im Bau, bzw. in der Planung.

  • add_circle Kompetenzen
    Lachende Kinder auf grüner Wiese

    Erste Schritte in die große Welt

    Mit dem Besuch einer Kindertagesstätte macht Ihr Kind die ersten Schritte ohne die gewohnten Bezugspersonen in einem „noch“ unbekannten Umfeld. Schön, wenn ihm in diesem wichtigen Lebensabschnitt liebevolle und gut ausgebildete Fachkräfte zur Seite stehen.

    Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nach dem landesweiten Fortbildungskonzept zur Qualifizierung für den Orientierungsplan für Kindertagesstätten in Baden-Württemberg geschult.

    Parallel dazu erarbeiten wir im Rahmen eines Qualitätsentwicklungsprozesses gemeinsame Standards im Bereich der Pädagogik und der Organisation.

    Seit dem 19. Juli 2010 sind die Kindertagesstätten mit dem Gütesiegel BETA ausgezeichnet.

  • add_circle Leitbild
    Winkende Kinder auf Hüpfburg beim Kindergartenfest

    Unser Leitbild - Säulen unserer Arbeit

    • Evangelische Einrichtungen für Kinder und Familien sind Kernbestand evangelischer Kirchengemeinden.
    • Wir sind eine familienergänzende Bildungseinrichtung auf der Basis christlicher Werte und Traditionen.
    • Wir nehmen die Herausforderung der heutigen Zeit an und bieten Kindern Hilfe zur Identitätsentwicklung und zur Entwicklung von Beziehungsfähigkeit.
    • Wir sind offen für andere Kulturen und Religionen.
    • Die evangelischen Kindertagesstätten sind Orte, die Unterschiedlichkeit und Individualität von Menschen selbstverständlich achten
  • add_circle Orientierungsplan

    Das Baden-Württembergische Ministerium für Kultus, Jugend und Sport erarbeitete den aktuellen Orientierungsplan für Bildung und Erziehung für die baden-württembergischen Kindertagesstätten im Jahr 2011.

    Ziel ist eine Stärkung frühkindlicher Bildung und Erziehung in Familie und Kindertagesstätte, um die Gerechtigkeit bei der Verteilung von Bildungschancen und die stärkere Entkoppelung von sozialer Herkunft und schulischer Leistung zu erreichen. Ein weiteres wichtiges Ziel ist, sicherzustellen, dass jedes Kind seine Begabungen entfalten und nutzen kann.

    Den Orientierungsplan können Sie hier als PDF- Datei herunterladen: www.kindergaerten-bw.de/site/pbs-bw-new/get/documents/KULTUS.Dachmandant/KULTUS/Projekte/kindergaerten-bw/Oplan/Material/KM-KIGA_Orientierungsplan_2011.pdf)

  • add_circle Pädagogisches Konzept

    Die pädagogischen Konzepte der Kindertageseinrichtungen im Evangelischen Diakonieverband Ulm/Alb-Donau finden Sie auf der Seite KITAS im Überblick.

  • add_circle Qualitätsentwicklung

    Zur Sicherung und Weiterentwicklung der pädagogischen und strukturellen Qualität überprüfen und verbessern wir regelmäßig die Prozesse der pädagogischen Arbeit.

    Wir sind ausgezeichnet im Rahmen der Qualitätsentwicklung mit dem Evangelischen Gütesiegel BETA.

  • add_circle Sprachbildung

    Sprache verbindet – Sprache bildet

    Sprachliche Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung, um an Bildung teilhaben zu können. Es ist das Tor zur Umwelt. Daher ist die Förderung der Sprachentwicklung von Kindern ein zentrales Anliegen und auch eine der wichtigsten Aufgaben von evangelischen Kindertagesstätten.

    Ganzheitliche Sprachbildung stellt die Individulaität des Kind in den Mittelpunkt. Alltagsintegrierte Sprachbildung fördern wir durch ein sprachanregendes Umfeld.

    Unser Fachpersonal ist dafür sensibilierst, ausgebildet und bildet sich regelmäßig weiter.

  • add_circle Übergänge

    Die sichere Brücke von der Krippe in die Kindertagesstätte und zur Schule

    Eine gute Kooperation hat zum Ziel den Übergang in die nächste Stufe zu erleichtern und dass die Kinder dabei ein sicheres Gefühl haben.

    Besuche der Kinder in den Schulen, ebenso wie die Mitarbeit der Kooperationslehrer in den Kindertagesstätten ermöglichen den Kindern einen guten Wechsel in die Schule.