• add_circle_outline Leistungsspektrum

    Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite

     

    Für wen wir da sind

    • jeder Bürger der Stadt Ulm und des Alb-Donau-Kreises
    • für Eltern, Kinder, Jugendliche und Familien
    • für Einzelne und Paare
    • jeder kann zu uns kommen, unabhängig von Konfession, Alter und Staatsangehörigkeit

     

    Für was wir da sind

    • für Fragen, Sorgen und Probleme in der Familie, mit dem Partner, den Kindern, Verwandten, mit anderen Menschen, oder mit sich selbst
    • Probleme können sich äußern in persönlichen Krisen, seelisch wie körperlich, privat wie beruflich, in Beziehungskonflikten bis hin zu Trennung / Scheidung und deren Folgen
    • Anlass können auch Fragen sein zur Entwicklung und Problemen von Kindern und Jugendlichen zuhause, im Kindergarten, in der Schule, Ausbildung und Arbeit, wie auch zur Ablösung von Eltern und Jugendlichen
    • wir bieten Präventionsangebote an
    • zur Supervisioin und Fachberatung für Professionelle und Ehrenamtliche
    • und vieles andere mehr

     

    Was wir tun können

    • Wir bieten kompetente Unterstützung und Hilfe in Einzel-, Paar-, Familien- oder Gruppengesprächen.
    • Wir suchen mit Ihnen nach Möglichkeiten für eine bessere und zufriedenstellendere Lebensgestaltung.
    • Wir kommen mi Ihnen ins Gespräch.
    • Wir gehen auf die Problemstellung, Wünsche und Ziele von Ihnen ein.
    • Wir versuchen gemeinsam Zusammenhänge neu zu verstehen.
    • Wir erarbeiten mit Ihnen gemeinsam bessere Lösungen.
    • Wir bringen Fachkompetenz ein, Sie die Bereitschaft, neue Wege zu beschreiten.

     

    Wir unterstützen Sie dabei

    • sich selbst helfen zu lernen.
    • besser in Kontakt mit anderen Menschen zu kommen.
    • arbeiten und genießen zu können.
    • wieder einen Sinn zu finden und erfüllter zu leben.
    • eigene Ziele und Wünsche zu verwirklichen.
    • Unabänderliches anzunehmen.
    • Beziehungs und Lebenskrisen zu bewältigen.
    • und anderes mehr, je nach Fragestellung.

     

    Präventiv bieten wir an

    • Supervision, Information und Vorträge.
    • Seminare und Projekte zu speziellen Themen. Dieses Angebot ist gedacht für: Gemeinden, Kindergärten, Schulen, soziale Einrichtungen und Selbsthilfegruppen.

     

    Hier können Sie den Flyer der unserer Beratungsstellen in verschiedenen Sprachen herunterladen:

  • add_circle_outline Mitarbeiter

    Gemeinsam für Sie da

    Wir sind ein Team von Beraterinnen und Beratern mit psychologischen und pädagogischen Berufen sowie therapeutischen Zusatzausbildungen.

    Für Anmeldungen und organisatorische Arbeit sind unsere Sekretärinnen zuständig.

    Die Arbeit unserer Beratungsstelle geschieht unter Supervision.

    Alle Mitarbeiter stehen unter Schweigepflicht. Die Beratungsstelle gewährleistet den Schutz des Privatgeheimnisses der Ratsuchenden im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen.

    Unser Träger ist der Evangelische Diakonieverband Ulm / Alb-Donau. Unsere Hauptstelle befindet sich im Dienstleistungszentrum der Diakonie am Grünen Hof in Ulm. In Blaubeuren, Laichingen und Langenau haben wir Außenstellen.

    Hier finden Sie eine Übersicht über unsere Mitarbeiter und ihre Qualifikationen.

  • add_circle_outline Leitbild

    Krisen sind menschlich. Um sie zu meistern benötigen wir menschliche Begleitung. Wir begegnen unseren Klienten deshalb auf Augenhöhe von Mensch zu Mensch bei der Suche nach neuen Lösungen. Wir arbeiten mit den Stärken und Ressourcen unserer Klienten. Wir tun dies fachlich qualifiziert auf der Basis von wissenschaftlich fundierten psychotherapeutischen Verfahren. Wir bieten unsere Angebote jedem an, unabhängig von Herkunft, Religion und Sprache. Wir stellen unsere Arbeit in den Zusammenhang des christlich-diakonischen Dienstes am Nächsten.

  • add_circle_outline Historie

    Nach dem Zweiten Weltkrieg werden in Baden-Württemberg hervorgehend aus den „Evangelischen Eheberatungsstellen“ ab 1947 erste „Beratungsstellen für Familien und Erziehungsfragen“ gegründet. In Ulm entsteht 1954 das Konzept einer „Integrierten psychologischen Beratungsstelle“, in der neben ehrenamtlichen Mitarbeitern auch hauptamtliche Psychologen beschäftigt werden. Erziehungs- und Jugend-, Ehe- und Paar- sowie Lebensberatung finden seitdem in einer Stelle ihren Platz.

    In den sechziger Jahren beginnt die enge Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Zentralinstitut für Familienberatung in Berlin. Zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen dort ihre Aus- und Fortbildung in Ehe- und Lebensberatung. Ebenso eng ist die Verbindung der Beratungsstelle zu psychoanalytischen und tiefenpsychologischen Ausbildungseinrichtungen. Ab Anfang der achtziger Jahre öffnet sich der bis dahin vor allem tiefenpsychologische Ansatz mit der Anstellung von Familientherapeuten, die Mitarbeiter arbeiten zunehmend methodenintegrativ und im multiprofessionellen Team aus Psychologen, Sozialpädagogen und Pädagogen zusammen.

    Ab den neunziger Jahren beschäftigen die Beratungsstelle vor allem zwei Themen: die zunehmende Nachfrage in der Erziehungsberatung durch gesellschaftliche Veränderungen und die immer enger werdende finanzielle Situation aufgrund wegfallender Mittel durch den Landeswohlfahrtsverband. 1994 nahmen wir trotz knapper Mittel die Arbeit in unseren ersten Außenstellen in Blaubeuren und Langenau auf, um noch näher bei den Menschen vor Ort zu sein.

    1997 gelingt es, die Psychologische Beratungsstelle in den neu entstehenden Diakonieverband Ulm/Alb-Donau zu integrieren und für die Erziehungsberatung Zuschüsse mit der Stadt Ulm und dem Alb-Donau-Kreis zu vereinbaren. In diesem Jahrzehnt müssen auch Stellen abgebaut werden. Die Fallzahlen nehmen gleichzeitig bis heute zu, dies ist nur möglich, indem wir die Sitzungszahlen je Ratsuchendem begrenzen. Es muss also gelingen mit weniger Zeit immer mehr Menschen gerecht zu werden.

    Im Jahr 2000 kommt eine dritte Außenstelle in Laichingen hinzu. Die Hauptstelle zieht im gleichen Jahr um von der Böblinger Straße in den Grünen Hof, direkt ins Dienstleistungszentrum des Diakonieverbandes.

    2005 wird der Landeszuschuss für Ehe-, Familien- und Lebensberatung ersatzlos gestrichen, zeitgleich kürzen die Kommunen ihre Zuschüsse zur Erziehungsberatung um 10%, von ehemals 9,7 Planstellen im Jahr 1995 für Erziehungsberatung im Alb-Donau-Kreis und der Stadt Ulm bleiben nur 5,9 erhalten, für die Ehe- Familien- und Lebensberatung (EFL) stehen keinerlei öffentliche Zuschüsse mehr zur Verfügung. Im Jahr 2006 gründet sich deshalb der „Förderkreis der Psychologischen Beratungsstelle“ und sichert seitdem die Fortsetzung der EFL über Spendeneinnahmen und mit hohem persönlichem Engagement.

    Inhaltlich entwickelt sich das Angebot der Psychologischen Beratungsstelle mit den gesellschaftlichen Veränderungen ab der Jahrtausendwende weiter. Durch Sprechstunden in Kindergärten des Alb-Donau-Kreises, Beteiligungen an Familienzentren und erhöhte Präsenz in den Sozialräumen der Stadt Ulm versuchen wir die Schwelle für die Inanspruchnahme der Beratung weiter zu senken. Zeitgleich werden wir eingebunden in Aufgaben des Kinderschutzes, bieten wir immer mehr Gruppen für Kinder aus Trennungs- und Scheidungsfamilien an und nehmen die „Entwicklungspsychologische Beratung“ als zusätzliches Angebot für Mütter und Väter mit Kleinkindern und Säuglingen in unser Leistungsspektrum auf. Wir bieten als „insofern erfahrene Fachkräfte“ Fachberatungen bei fraglicher Kindeswohlgefährdung Beratung für Institutionen an und engagieren uns über den „Ulmer Weg“ in der Beratung hochstrittiger Elternpaare. Durch den Förderkreis gelingt es seit 2010 ca. eine 50% Stelle im Bereich EFL besetzt zu halten.

    In den letzten Jahren beschäftigte uns neben diesen Entwicklungen ein Generationenwechsel im Team. Jahrzehntelange gemeinsame Berufskarrieren gehen zu Ende, neues Personal muss gewonnen werden. Das Projekt „Psychologische Beratung für Ältere und deren Angehörige“ entstand im Jahr 2011 als Versuch unseren Beitrag zu den Herausforderungen einer alternden Gesellschaft zu leisten. Auch dieses Projekt kämpft mit den Hürden einer festen Finanzierung. So sind wir froh, dass wir für diese besondere Form der Beratung, die auch aufsuchend erfolgt, im Jahr 2015 einen Zuschuss von der Stadt Ulm erhalten.

    Wir sind dankbar, dass wir im Diakonieverband einen verlässlichen Träger und ein zu Hause gefunden haben, der uns mit seinem vielfältigen Angebot Möglichkeiten zu neuer Vernetzung bietet und schließlich die fehlenden 50% der Kosten trägt, die von der öffentlichen Hand nicht refinanziert werden.

  • add_circle_outline Kostenbeteiligung

    Beratung für jeden erschwinglich

    Ein erstes klärendes Gespräch ist grundsätzlich kostenfrei. Für Erziehungsberatung besteht zudem Anspruch auf kostenlose Weiterberatung. Der Alb-Donau-Kreis sowie die Stadt Ulm geben dafür Zuschüsse, und wir erhalten Mittel aus der Kirchensteuer.

    Aufgrund von Sparmaßnahmen der Zuschussgeber und des Trägers sind wir jedoch verstärkt auf Ihre Kostenbeteiligung angewiesen, die für Erziehungsberatung grundsätzlich freiwillig ist. Für Paar- und Lebensberatung erhalten wir keine Zuschüsse mehr, deshalb ist hierfür ein Beitrag – sozial gestaffelt – verpflichtend. Der Unkostenbeitrag soll Ihren Möglichkeiten angemessen sein. Ihr Berater bzw. Ihre Beraterin wird mit Ihnen Ihre Beteiligung klären. Keine Beratung soll aus finanziellen Gründen unterbleiben!

    Bankverbindung für den Unkostenbeitrag:
    Psychologische Beratungsstelle, Diakonieverband
    Sparkasse Ulm, BLZ: 630 500 00, Kto.: 64 644

    Darüber hinaus sind wir auf Spenden für die Paar- und Lebensberatung angewiesen; diese sind steuerlich absetzbar. Dafür setzt sich der Förderkreis der Psychologischen Beratungsstelle ein.

    Spendenkonto:
    Diakonieverband Ulm/Alb-Donau
    Sparkasse Ulm, BLZ: 630 500 00, Kto.: 210 225 62
    Verwendungszweck: Förderkreis PBS

    Förderkreis
    Siehe unten

  • add_circle_outline Jahresbericht

    Hier finden Sie unseren Jahresbericht zum downloaden.

  • add_circle_outline Förderkreis

    Ziele des Förderkreises
    Die Gründung des Förderkreises wurde ausgelöst durch:

    • Kürzung der öffentlichen Zuschüsse und der zurückgehenden Kirchensteuermittel
    • Ersatzlose Streichung des Landeszuschusses für Ehe-, Familien- und Lebensberatung im Jahr 2005.


    Damit brach die Finanzierung von qualifizierter psychologischer Beratung für Alleinstehende und kinderlose Paare, für pflegende Angehörige sowie für ältere Menschen in Lebens- und Beziehungskrisen weg. Das öffentlich geförderte Beratungsangebot ist seither auf Familien- und Erziehungsberatung entsprechend dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) begrenzt. Damit fällt ein wachsender Teil der Bevölkerung durch das psychosoziale Netz. Seit 2006 setzt sich der Förderkreis der Beratungsstelle dafür ein, finanzielle Mittel zur Beratung dieser ausgegrenzten Menschen einzuwerben und stellt diese ohne jeden Abzug für die Beratung zur Verfügung.

     

    Quellen und Verwendung der Spenden
    Einen wesentlichen Teil des Spendenaufkommens verdankt der Förderkreis Einzelpersonen und Firmen. Flohmärkte, Benefizveranstaltungen und ein jährliches Fest mit Tombola bringen zusätzliche Einnahmen. Die Ratsuchenden beteiligen sich, soweit sie dazu in der Lage sind, an den Kosten. Durch die Spenden ist die Psychologische Beratungsstelle in der Lage, pro Jahr ungefähr 500 Beratungsgespräche anzubieten, die sonst nicht möglich wären. Dadurch finden viele Menschen Wege aus ihrer Notlage.

     

    Ihr Beitrag
    Es ist uns ein großes Anliegen, weiterhin das Beratungsangebot zu fördern, damit Menschen, die in großer seelischer Not sind, geholfen werden kann. Hierzu bitten wir um Ihre Unterstützung. Es gibt zwei Möglichkeiten:

    1. Eine Spende auf das Konto
    Diakonieverband Ulm/Alb-Donau,
    Beratende Diakonie
    Sparkasse Ulm
    IBAN: DE39 6305 0000 0021 0225 62
    BIC: SOLADES1Ulm

    Bitte geben Sie unbedingt den Verwendungszweck "Förderkreis Psychologogische Beratungsstelle" an.

    Sie erhalten von uns selbstverständlich eine Spendenbescheinigung. Bitte tragen Sie hierfür auf dem Überweisungsträger Ihre Anschrift ein.

    2. Eine regelmäßige Förderung des Förderverein
    Der Jahresbetrag ist von Ihnen frei wählbar und kann sowohl überwiesen oder durch Lastschrift eingezogen werden.

    Hier können Sie den Flyer des Förderkreises herunterladen

    Hier können Sie das Formular zur regelmäßigen Förderung über den Förderkreis herunterladen

  • add_circle_outline Spenden

    Unsere Zuschussgeber zur Erziehungsberatung, das Jugendamt des Alb-Donau-Kreises und der Stadt Ulm, finanzieren einen Teil unserer Kosten. Darüber hinaus sind wir auf Spenden angewiesen. Wenn Sie uns zusätzlich finanziell unterstützen wollen, können Sie uns jederzeit eine Spende zukommen lassen, die ausschließlich der Psychologischen Beratungsstelle gut geschrieben wird. Überweisen Sie einfach den Betrag ihrer Wahl unter dem

    Verwendungszweck
    „Spende Psychologische Beratungsstelle“ auf das

    Konto
    des Evangelischen Diakonieverbandes Ulm/Alb-Donau bei der
    Sparkasse Ulm
    IBAN DE 39630500000021022562.

    Wir bedanken uns herzlich dafür und stellen auf Wunsch gerne eine Spendenbescheinigung aus.

    Hier finden Sie auch ein Formular zur regelmäßigen Förderung über das Sie uns die Erlaubnis zum jährlichen Einzug eines fixen Betrages über das Lastschriftverfahren erteilen können.